Poolabdeckung Unterflur

Wissenswertes rund um Schwimmbadabdeckungen

Tipps und Ratschläge

Unterschiede bei Schwimmbadabdeckungen
Bei den auf dem Wasser schwimmenden Abdeckungen gibt es unterschiedliche Qualitäten.

  1. Luftpolsterfolien in 380 bis 400 µ, ähnlich einer Verpackungsfolie jedoch deutlich dicker und UV-beständig. Diese Abdeckungen werden in der Regel mit einer Handkurbel aufgewickelt und mit einer Schnur am vorderen Teil der Abdeckung auf dem Wasser gezogen. Ein automatisches Öffnen und Schließen ist nicht möglich.
  2. Schaumabdeckungen haben eine Dicke von ca. 6 – 8 mm und sind deutlich schwerer vom Material, haben aber auch eine höhere Haltbarkeit als die zuvor aufgeführten Luftpolsterfolien. Ein automatisches Schließen ist aufgrund der Festigkeit nur bedingt möglich.
  3. Lamellen (ähnlich Fensterrollläden) die an den Endkappen jeweils luft- und wasserdicht verschweißt sind, wodurch die Lamellen zum Schwimmkörper werden und auf dem Wasser aufliegen. Die Verbindung erfolgt in der Regel durch ein offenes System aus Nut und Feder. Die Abdeckung lassen sich elektrisch durch einen Antrieb der oben auf dem Beckenrand (Oberflur) oder unter Wasser (Unterflur) montiert ist, automatisch auf und zu fahren. Das Öffnen und Schließen muss jeweils unter Aufsicht und Sichtkontakt erfolgen.

Warum eine Schwimmbadabdeckung im Freibad?
Im Freibad ist die Lufttemperatur, insbesondere nachts, deutlich niedriger als die Wassertemperatur. Die Wärme wird über die Oberfläche des Beckens an die Außenluft abgegeben und das Beckenwasser kühlt ab. Durch eine Abdeckung wird der Energiestrom nach außen deutlich reduziert und das Beckenwasser verliert deutlich weniger Energie. Im Freibad hat die Abdeckung eine isolierende Wirkung. Je besser die Wärmedämmung bzw. je schlechter der Wärmedurchgang, desto besser die isolierende Wirkung.

Warum eine Schwimmbadabdeckung im Hallenbad?
Im Hallenbad ist es umgekehrt zum Freibad. Um durch eine niedrigere Lufttemperatur keinen Energiestrom vom Wasser in die Luft zu bekommen, wird die Lufttemperatur um 2 – 3 Kelvin über Wasser erwärmt. Der Energiestrom würde logischer Weise von der Luft ins Wasser gehen. Über der Wasseroberfläche entsteht ein Bereich, in dem die Luft zu 100 % mit Wasser gesättigt ist. Durch Luftbewegung steigt die Luftfeuchtigkeit in der Halle stark an und muss mit einer Entfeuchtungstruhe oder einem Kanalgerät entfeuchtet werden. Diese Entfeuchtungsgeräte benötigen entsprechend viel Strom, was die Kosten in die Höhen treibt. Die Schwimmbadabdeckung in einer Halle dient als Dampfsperre und unterbindet die Verdunstung, sodass die Entfeuchtungsgeräte deutlich weniger laufen und somit deutlich weniger Strom verbrauchen.

Unterschiede bei den Lamellen
Lamellen von Schwimmbadabdeckungen werden hauptsächlich unterschieden in Lamellen aus PVC und Lamellen aus Polycarbonat. PVC Lamellen sind deutlich länger auf dem Markt und haben aufgrund des niedrigeren Preises gegenüber Polycarbonat jahrelang den größten Anteil ausgemacht. Die Preise für Polycarbonat sind in den letzten Jahren deutlich gesunken, liegen jedoch immer noch über den PVC Lamellen. Aufgrund der höheren Schlag- und Hagelfestigkeit nimmt der Marktanteil deutlich zu, insbesondere aufgrund der steigenden Anzahl an Unwettern mit Hagel. Einige Versicherungen, insbesondere in Süddeutschland bzw. Schweiz und Österreich schreiben Polycarbonat vor.

Welche Lamelle ist die Richtige?

PVC oder Polycarbonat Lamellen?
PVC Lamellen sind seit Jahren weit verbreitet und haben sich durch eine lange Lebensdauer ausgezeichnet. Dieser Kunststoff wird durch die Zugabe von Ruß in einer geringen Menge UV stabilisiert. Die PVC Lamellen in der Farbe Transparent und Solar werden jedoch materialbedingt im Laufe der Zeit spröder und damit anfälliger für Beschädigungen. Polycarbonat ist besonders schlagfest, weshalb viele Scheinwerfer bei Autos auch aus Polycarbonat sind und selbst bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn schlagfest sind. Preislich sind die PVC Lamellen günstiger als die Polycarbonat Lamellen.

Temperaturbeständigkeit von PVC  Lamellen?
Aufgrund der Eigenschaften von PVC sind diese Lamellen nur für gemäßigte Regionen geeignet. Auch wenn die Lamellen auf dem Schwimmbadwasser schwimmen und dadurch gekühlt werden, kann es aufgrund extremer Sonneneinstrahlung zu plastischen Verformungen kommen. PVC Solar sind im Mittelmeerraum nicht zu empfehlen und werden daher von Gewährleistungen ausgeschlossen. Hier sollten die temperaturbeständigeren Polycarbonat Lamellen gewählt werden.

Solarlamellen aus PVC oder Polycarbonat?
PVC hat je nach Zusammensetzung eine Erweichungstemperatur von ca. 70 Grad. Polycarbonat mit ca. 140 Grad das Doppelte. Da es Sinn und Zweck der Solarlamellen ist das Wasser zu erwärmen, müssen diese auf dem Wasser liegen. Durch die obere transparente Schicht werden kurzwellige Sonnenstrahlen in langwellige Wärmestrahlen umgewandelt, wodurch die untere schwarze Schicht sich erwärmt und diese Wärme an das Wasser abgibt. Bei PVC Lamellen wird die schwarze Schicht so warm, dass diese ohne Kühlung schnell die Erweichungstemperatur erreicht und die Lamellen dauerhaften Schaden nehmen. Schäden an PVC Lamellen Solar können z.B. schon entstehen, wenn diese bei der Montage aus der lichtdichten Verkleidung genommen werden und in die Sonne gelegt werden. Häufig entstehen auch Schäden durch Gegenstände im Becken (Bodensauger) die dafür sorgen, dass das Profil nicht auf dem Wasser aufliegt, obwohl dies auf den ersten Blick so aussieht. Bei Aufrollvorrichtungen die oberirdisch stehen, müssen die Lamellen PVC Solar grundsätzlich mit einer lichtdichten Verkleidung geschützt werden. Anders sieht es bei Polycarbonat Lamellen in Solarausführung aus. Aufgrund der höheren Temperaturbeständigkeit des Materials können diese ohne Kühlung der Sonne ausgesetzt werden. Es kann unter Umständen so sein, dass oberirdische Aufrollvorrichtungen mit einem Solarprofil aus Polycarbonat günstiger sind, als PVC Solar mit der erforderlichen Verkleidung.
Hinweis:
Bei allen Lamellen mit einer transparenten Oberseite (PVC oder Polycarbonat) kommt es auf der Innenseite der Profile nach einiger Zeit zu Kondenswasserbildung. Hier handelt es sich um einen physikalischen Vorgang durch wechselnde Temperaturen, der keinen Reklamationsgrund darstellt.

Wie warm kann das Wasser mit Solarlamellen werden?
Aus Erfahrungsberichten zahlreicher Kunden kann das Schwimmbadwasser mit einer Solarabdeckung 26 bis 27 Grad, teilweise sogar mehr, erreichen. Dies ist jedoch nur zu erzielen wenn das Schwimmbad geschützt und die meiste Zeit abgedeckt ist, sowie mehrere sonnenreiche Tage und milde Nächte aufeinander folgen.

Welche Lamellen sind hagelfest?
Hagelfest sind grundsätzlich nur Polycarbonat Lamellen. Da je nach Versicherungspolice Schwimmbecken aufgrund der Anbindung zum Haus zur Gebäudeversicherung zählen, sind auch Schwimmbadabdeckung und deren Schäden durch Hagel teilweise mitversichert. In einigen Regionen Europas Schweiz, Österreich, Bayern etc. in den häufig Unwetter mit Hagel vorkommen, schreibt die Versicherung Polycarbonat Lamellen vor. Die Anzahl an Schwimmbadabdeckungen aus Polycarbonat auch PC genannt steigt stetig. Bitte setzen sie sich mit ihrem Versicherer in Verbindung.
Polycarbonat Lamellen sind sehr widerstandsfest und eignen sich besonders in Gegenden in denen häufig Unwetter mit Hagel auftreten. Es hat sich gezeigt, dass Hagel der Klasse 3 keine Probleme darstellt. Vorsorglich teilen wir jedoch mit das wir keine 100 prozentige Garantie geben können.

Was sollte man bei einer Lamellenabdeckung in der Ausführung Solar beachten?
Übliche Solarlamellen haben ein offenes Verbindungssystem aus Nut und Feder. Aufgrund dieser Bauweise ist in diesem Bereich die Hydraulik eingeschränkt und besonders anfällig für Algen. Desinfektionsmittel wir Chlor werden durch den Lichteinfall schnell aufgezehrt und können die Depotwirkung nicht optimal aufrechterhalten. Somit kann aufgrund höherer Wärme, der schlechteren Hydraulik und Licht das Algenwachstum verstärkt werden. Bei Solarlamellen empfiehlt sich eine automatische Meß- und Regelanlage.

Welche Schäden können bei einem Solarprofil in PVC entstehen und was ist zu beachten?
Die Erweichungstemperatur von PVC liegt teilweise schon bei ca. 70 Grad. Werden Solarprofile aus PVC der Sonne ausgesetzt ohne von Wasser gekühlt zu werden, steigt die Temperatur relativ schnell an. Die Luft in den verschweißten Kammern dehnt sich aus, das Material wird weicher und es kommt zu einer plastischen Verformung, in dem sich die Luftkammern aufblähen. Nicht selten passiert das wenn z.B. der Bodensauger oder andere Gegenstände im Wasser liegen und der direkte Kontakt zur kühlenden Oberfläche verloren geht. Eine andere Möglichkeit kann eine Unachtsamkeit bei der Montage sein, in dem man die Solarlamellen aus der Verpackung holt und kurzfristig auf den Rasen legt.

Kann man im Freibad Lamellen in Ausführung  transparent verwenden?
Grundsätzlich spricht aus technischer Sicht nichts dagegen, transparente Lamellen – PVC oder Polycarbonat – im Freibad einzusetzen. Da jedoch gerade die Verbindung, in der Regel Nut und Feder, nicht optimal mit aufbereiteten Wasser versorgt werden können, ist die Gefahr das dort Algen wachsen sehr hoch. Licht und Wärme ist der Nährboden für Algen. Wir können den Einsatz von transparenten Lamellen im Freibad nicht empfehlen.

Materialbeschaffenheit

Aus welchem Material müssen die Metallteile bestehen?
Generell ist bei Schwimmbadabdeckungen Edelstahl mit der Bezeichnung 304 oder 1.4301 oder im Volksmund auch V2A genannt ausreichend. Voraussetzung hierfür ist, dass in dem Becken keine besonderen Belastungen in Form von erhöhter Chlorionenkonzentration oder Salzwasser vorhanden ist. Der Edelstahl muss regelmäßig gepflegt werden. Siehe „Pflege von Edelstahl“. Sollte sich der Edelstahl jedoch in einer Atmosphäre befinden, direkt über dem Wasserspiegel (Luft – Wassergrenze) so ist Edelstahl in 316 bzw. 1.4571 V4A zu empfehlen, teilweise auch höherwertige Edelstahlarten.

Pflege von Edelstahl?
Die Pflege und Reinigung von Edelstahl in Schwimmbädern ist ein wichtiger Punkt um Lochfraß und Korrosion zu verhindern. Je nach Einsatzort passiert es, dass sich mehr oder weniger viele Chlorid Ablagerungen an der Oberfläche sammeln bzw. antrocknen. Steigt die Anreicherung und der Edelstahl wird nicht gereinigt, so kommt es zu Lochfraß und Korrosion. Die Aufrollvorrichtung von Oberfluranlage ist diesbezüglich besonders anfällig, da dieser Bereich direkt über der Wasseroberfläche ist und bekanntlich ist die Luft- Wassergrenze sehr aggressiv. Zudem wird die Wickelwelle regelmäßig nass und Schwimmbadwasser trocknet an, was dazu führt das sich Chlorid Ablagerung an der Oberfläche der Welle ansammeln. Um Korrosion und Lochfraß zu verhindern, müssen die Oberflächen regelmäßig gereinigt werden. Trinkwasser eignet sich hierfür sehr gut, auf jeden Fall keine Säuren etc. Der zulässige Grenzwert für Edelstahl mit der Werkstoffbezeichnung 1.4301 (V2A oder 304) liegt bei einem pH Wert von 7,0 bis 7,8 bei 150 mg/l. Bei 1.4571 (V4A oder 316) und eine pH Wert von 6,8 bis 8,2 liegt dieser bei 400 mg/l.

Beschichtung von Edelstahl bei Salzwasserelektrolyse?
Edelstahl kann unter bestimmten Voraussetzungen Korrosion bzw. Lochfraß bekommen, insbesondere wenn die Wasseraufbereitung mit Salzelektrolyse erfolgt. Entsprechend müssen sehr hochlegierte Edelstähle verwendet werden, die aber auch sehr teuer sind. Alternativ kann man die fertig produzierten Teile entsprechend mit einer Schutzbeschichtung (Protect Coating) versehen.

Unterschiedliche Einbauvarianten?
Grundsätzlich wird unterschieden, ob eine Schwimmbadabdeckung auf dem Beckenrand oder unterhalb des Wasserspiegels montiert wird. Abdeckungen oberhalb des Beckenrandes werden als Oberflurabdeckungen und die unter dem Wasserspiegel als Unterflurabdeckungen bezeichnet. Oberflurabdeckungen können auf dem Terrassenbereich oder z.B. an der Beckenwand in einem Hallenbad montiert werden. Unterflurschwimmbadabdeckungen werden im Privatbereich direkt ins Becken, in einem hinter dem Becken befindlichen Schacht oder Nische montiert, wobei auch die Möglichkeit besteht diese unterhalb des Beckens mit einer Schachtabdeckung oder einer automatischen Klappe anzubringen.

Kann man durch den Antriebsmotor einen Stromschlag im Wasser bekommen?
Die VDE 0100 Teil 701 regelt zugelassene Spannungen in und am Becken. Diese Bereiche werden dann in 0,1 und 2 aufgeteilt. Schwimmbadabdeckungen dürfen demnach nur bis max. 30 Volt Gleichspannung betrieben werden und stellen somit keine Gefahr für den Badenden dar.

Wann ist eine Schwimmbadabdeckung wirtschaftlich?
Eine Schwimmbadabdeckung aus Lamellen erfüllt in erster Linie zwei Kriterien. Auskühlung bei Freibädern und Dampfsperre bei Hallenbädern. Der zweite Aspekt ist die erhöhte Sicherheit im abgedeckten Zustand, wenn Haltestange oder andere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Wird der Aspekt der Sicherheit außen vor gelassen, so muss errechnet werden nach wieviel Jahren sich die Investition amortisiert. Im Freibad errechnet man die eingesparte Energiemenge in Form von Wärme aus und setzt diese ins Verhältnis zu den Investitionskosten. Bei Hallenbäder ist es die eingesparte Energie in Form von Strom für die Entfeuchtung der Luft. Es sollte jedoch auch der Bedarf an Chemikalien berücksichtigt werden, da im Freibad der Bedarf sinkt.

Reinigung von Lamellenabdeckungen?
Entsprechend der Wasserzusammensetzung, Nutzung, Einsatzort können Lamellenabdeckungen unterschiedlich schnell und stark verschmutzen. Unterschieden wird in Kalkablagerungen und Verkeimungen aufgrund mangelnder Wasseraufbereitung. Bei Kalkablagerungen gibt es im Fachhandel spezielle Lamellenentkalker, die auf die Lamellenabdeckung aufgetragen, nach einiger Zeit wieder abgesprüht werden können. Diese Mittel sind biologisch abbaubar. Bei verkeimten Abdeckungen (Algen) bietet der Fachhandel auch entsprechende Reinigungsmittel an. Grundsätzlich ist zu empfehlen, sich zuvor zu informieren ob die Reinigungsmittel ins Wasser gelangen dürfen. Eine Reinigung sollte nach der Badezeit erfolgen, so dass die Wasserwerte wie z.B. pH und Chlor zum nächsten Badebetrieb wieder den Vorschriften entsprechen.

Französische Sicherheitsnorm?
Im französischen Gesetz sind seit dem 03.01.2006 eine Reihe an Sicherheits- und Vorbeugungsmaßnahmen festgelegt worden, die seit dem 01.01.2006 in Schwimmbecken eingesetzt werden müssen. Diese betreffen Schwimmbecken für Familien, Bewohner einer Wohnresidenz, Feriendörfer, Hotels und Wohnung auf Campingplätzen. Eine von vier Normen ist die NFP 90-308. Diese Norm regelt den Unfallschutz für automatische, halbautomatische und von Hand zu bedienende Rollladenabdeckungen in Ober- und Unterflurausführung, mit oder ohne Verkleidung. Auch werden dort die Stababdeckungen und Winterabdeckungen festgelegt. Hier ist lediglich die Norm nur angeschnitten und es handelt sich um einen unverbindlichen Auszug.

Warum rechnet sich eine Schwimmbadabdeckung im privaten Bereich schneller als im Öffentlichen Bereich?
Dies hängt mit der tatsächlichen Abdeckzeit zusammen. Sind es im öffentlichen Bereich ca. 12 Stunden in denen das Becken nicht abgedeckt ist, so sind es in Privatschwimmbädern 0,5 bis 1 Stunde pro Tag. Häufig ist auch die Nutzung der Schwimmbecken im privaten Bereich einige Wochen im Jahr länger und das in der Regel bei höheren Temperaturen.

Gegenstromanlage und Schwimmbadabdeckung. Was ist zu beachten?
Häufig ist die Gegenstromanlage aus bautechnischer Sicht gegenüber der Schwimmbadabdeckung installiert. Wird die Abdeckung geschlossen, obwohl die Gegenstromanlage noch in Betrieb ist, kann es zu Schäden an der Abdeckung kommen. Hier ist eine zeitverzögerte Verriegelung zu empfehlen.

Rohrmotor oder externer Motor als Antrieb für die Schwimmbadabdeckung?
Rohrmotoren sind seit einigen Jahren für die Einbauvarianten „Unterflur“ stark im Kommen. Der Rohrmotor ist zwar teurer als ein im Schacht befindlicher Motor, jedoch spart man sich die Kosten für den Bau des Schachtes. Einige Rohrmotoren sind bereits jetzt absolut zuverlässig.

Auftriebs- und Gewichtskraft der Lamellen und der Einfluss auf den Motor?
Schwimmbadlamellen sind grundsätzlich Schwimmkörper. Entsprechend den Abmessungen entwickeln die Lamellen teilweise eine enorme Auftriebskraft bei unterflurigen Abdeckungen. Damit die Lamellen sich nicht zu schnell von der Wickelwelle abwickeln, dient der Antriebsmotor beim Schließen grundsätzlich als Bremse. Die Umdrehung liegt entsprechend bei ca. 4 – 5 Umdrehungen pro Minute. Die Antriebskraft des Motors wird ausschließlich zum Aufwickeln der Lamellen auf die Wickelwelle benötigt. Dasselbe gilt für Abdeckungen die oberirdisch auf dem Beckenrand stehen.

Abschaltung der Filteranlage bei Öffnen oder Schließen der Abdeckung?
Unter bestimmten Voraussetzungen kann es erforderlich sein, dass die Filteranlage zum Öffnen oder Schließen ausgeschaltet werden muss, so dass die Wasserbewegung die Funktion der Abdeckung nicht beeinflusst. Ein Beispiel ist zum Beispiel ein großes Rundbecken mit einer mittig im Boden befindlichen Abdeckung. Bei einem Rundbecken entsteht schnell eine Zirkulationsbewegung durch die Düsen. Eine Abdeckung die aus dem Boden fährt trennt das Becken für eine gewisse Zeit in zwei Hälften, so dass die Abdeckung wie ein Wehr ist. Dies behindert eine einwandfreie Funktion der Schwimmbadabdeckung, weshalb die Filteranlage mindestens 30 Sekunden vor dem Schließ- oder Öffnungsvorgang abgeschaltet werden muss.

An welcher Seite soll die Abdeckung montiert werden? Skimmer oder Düsenseite?
Generell spielt es keine Rolle an welcher Seite sich die Aufrollvorrichtung für die Schwimmbadabdeckung befindet. Häufig geht es nach dem Ausschluss Prinzip, wenn z.B. eine Treppe oder Leiter montiert ist, die den Einbau nur an der gegenüberliegenden Seite ermöglicht. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Düsen oder Skimmer (Oberflächenabsauger) die Funktion nicht beeinflussen bzw. im geschlossenen Zustand die Beckenhydraulik nicht beeinflussen. Entsprechend sollten Ausschnitte in der Schwimmbadabdeckung vorgesehen sein.

Wichtiger Hinweis:
Eine Schwimmbadabdeckung bietet keinen Unfallschutz. In Verbindung mit weiteren Sicherungsmaßnahmen wie einem Handlauf, einer Auflageunterstützung und Sicherheitsgurten kann der Unfallschutz zusätzlich erhöht werden.