Feedback & Fragen

Rufen Sie uns einfach an:
Mo. – Fr.:
8:00 – 12:00
13:00 – 17:00

Samstags:
April – September:
10:00 – 14:00
Oktober - März:
nach Vereinbarung

+49 2536 346675
Terminvereinbarung & Infomaterial

Rund um Pools

Brauche ich eine Baugenehmigung?
Allgemein sind innerhalb von Ortschaften private Pools bis 100 m³ Beckeninhalt genehmigungsfrei. Außerhalb sind Pools generell genehmigungspflichtig. Dies kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein und ist jeweils beim zuständigen Bauamt zu erfragen. Besonders hohe Auflagen bzw. Ausschluss Kriterien können ein Wasserschutz- oder Naturschutzgebiet sein. Bei einer Grenzbebauung ist die Länge der Grenzbebauung entscheidend und zudem darf das Becken nicht aus dem Erdreich stehen. Ein Pool ist kein privilegiertes Gebäude. Sobald dies aus dem Boden heraussteht, müssen gewisse Abstandsflächen gemäß §6 der Bauordnung eingehalten werden. Grundsätzlich regelt dies der Bebauungsplan und sollte bei der zuständigen Behörde für Bauordnung angefragt werden. Es liegt in der Verantwortung der Bauherren dies zu erfragen bzw. genehmigen zu lassen.
(Diese Angabe ist unverbindlich und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich)

Unterschied Becken mit Skimmer (Oberflächenabsauger) und Becken mit Überlaufrinne ?
Pools mit einem Skimmer (Oberflächenabsauger) sind kostengünstiger in der Herstellung und kommen bei Privatbädern zum Einsatz. Becken mit Überlaufrinne sind im Öffentlichen Bereich vorgeschrieben und werden im hochwertigen Privatbereich dort genutzt, wo der Kunde einen hohen Wasserspiegel wünscht. Da im Öffentlichen Bereich ist die Zahl der Nutzer deutlich höher ist, wird durch die umlaufende Überlaufrinne gewährleistet das das abgebadete Wasser auf kürzestem Weg zur Wasseraufbereitungsanlage (Filteranlage) gelangt.

Müssen Pools im Winter entleert werden?
Pools dürfen aufgrund von drückendem Wasser (Grundwasser) oder Schichtenwasser nicht komplett entleert werden. Je nach geographischen Gegebenheiten kann es passieren, dass drückendes Wasser den Beckenkörper beschädigen kann. Entsprechend muss bei der Einwinterung mit einer Absenkung des Wasserspiegels darauf geachtet werden, dass im Becken genügend Wasser ist, so dass die Gewichtskraft stets höher als die Auftriebskraft ist. Hier ist grundsätzlich der Rat des Fachhandels bzw. Architekten bzw. Statikers gefragt.

Wie kann ich meinen Pool im Winter befüllt lassen?
Wasser gefriert bei 0 Grad, hat jedoch bei 4 Grad die höchste Dichte. Bei Erreichen der Frostgrenze fallen die Wasserschichten mit 4 Grad aufgrund der höheren Dichte nach unten und das kältere Wasser, was jedoch eine höhere Dichte hat, steigt nach oben zur Wasseroberfläche. Dadurch kommt es im Wasserspiegelbereich zu Eisbildung. Wenn man diese natürliche Schichtung unterbricht, wird somit die Eisbildung vermieden. Dies kann z.B. durch das Einschalten einer Filterpumpe ab 3 Grad erfolgen, die anfänglich zyklisch und ab 0 Grad permanent läuft. Weitere Informationen zum einem Pool im Winter finden Sie hier.

Ist eine Zwangszirkulation im Winter wirtschaftlich?
Die Zwangszirkulation durch eine Filterpumpe und die Wirtschaftlichkeit eine Eisbildung dadurch zu verhindern ist stark abhängig von den Außentemperaturen. Eine Filterpumpe hat im Schnitt eine Leistung von 0,4 bis 0,8 KW. Muss die Filterpumpe in kalten Wintern lange laufen, ist der Stromverbrauch entsprechend hoch und wahrscheinlich unwirtschaftlich. In milden Wintern spart man sich die Einwinterung auf klassische Art in dem man den Wasserspiegel absenkt und die Rohrleistungen entleert. Die Stromkosten und die Kosten für eine Einwinterung müssen gegenüber gestellt werden. Ein Becken das den Winter über normal betrieben wird hat den Vorteil, dass im Frühjahr eine Auswinterung bzw. eine Reinigung nicht anfällt. In der Regel ist das Wasser klar und aufbereitet und muss nur erwärmt werden.

Was muss man bei einer Entleerung des Pools z.B. im Frühjahr beachten?
Wenn Pools im Frühjahr zu Reinigungszwecken entleert werden, muss auf Grund- oder Schichtenwasser geachtet werden. Um zu kontrollieren wie hoch das Wasser im Erdreich steht, werden häufig Kontrollschächte neben dem Becken errichtet, die bis zur Bodenplatte gehen. Steht das Wasser nach längeren Regenfällen oder der Schneeschmelze zu hoch, kann drückendes Wasser den Beckenboden beschädigen. Die Gewichtskraft (Beckeninhalt) muss immer größer als die Auftriebskraft sein. Es kommt im Frühjahr immer wieder vor, dass Pools komplett entleert werden, obwohl es zuvor längere Zeit geregnet hat und der Grundwasserspiegel sehr hoch ist.

Warum verändert sich bei Pools unterhalb des Wasserspiegels die Farbe?
Dies kann viele unterschiedliche Gründe haben. Einmal können es Ablagerungen von Metallen oder Kalk sein. Folien- oder andere Pooltypen können im Laufe der Zeit ausbleichen und somit die Farbe bzw. die Farbpigmente verlieren.

Soll die Filteranlage tagsüber laufen, obwohl man Nachtstrom hat?
Grundsätzlich kann die Filteranlage auch nachts laufen und das Becken umwälzen, da auf günstigeren Nachtstrom zurückgegriffen wird. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass die Geräuschentwicklung der Filterpumpe störend sein kann. Bei der Erwärmung durch eine Wärmepumpe läuft diese definitiv in einem Zeitraum, in dem der COP Wert aufgrund der kälteren Nächte schlechter ist und die Vorteile des günstigeren Nachtstroms wieder aufhebt. Eine Aufheizung mit einer Solarabsorberanlage funktioniert nur tagsüber, da die Sonne benötigt wird. Bei einer Poolabdeckung mit Solarlamellen in PVC kann es zu Schäden kommen, da bei Sonneneinstrahlung und fehlender Umwälzung am Tag, die Temperaturschichtung im Wasser direkt unter den Lamellen so hoch wird, dass die Erweichungstemperatur der PVC Lamellen erreicht werden kann und es zu plastischen Veränderungen kommen kann.

Was kann bei den unterschiedlichen Ablagerungen unternehmen?
Es ist zu prüfen, um welche Art einer Ablagerung es sich handelt. Diese können auf Kalkbasis sein, metallischen Ursprung haben oder auf Fettbasis. Bei Ablagerungen auf Kalkbasis muss man diese wieder in Lösung bringen (oftmals bekannt durch die Kaffeemaschine). Es geht mit einem Reiniger auf Säurebasis oder mit einer Absenkung des pH Wertes, wobei ein zu niedriger pH Wert über einen längeren Zeitraum vermieden werden sollte. Ablagerungen mit metallischen Ursprungs kann man durch die Zugabe von entsprechenden Pflegemittel in das Beckenwasser lösen. Diese sammeln sich im Filterbett und werden später durch eine Rückspülung entfernt. Zudem gibt es andere Zusatzmittel die Metallablagerungen aufoxidieren und somit entfernen. Fettablagerungen im Luft- Wasserbereich lassen sich mit alkalischen Reiniger entfernen, wobei darauf zu achten ist, dass diese Reiniger nicht ins Wasser gelangen.

LED im Pool.
Dank der neuesten LED Technik hat sich in der Poolbranche die Beleuchtung eines Pools durchgreifend geändert. War bislang immer nur eine weiße Ausleuchtung möglich und der Stromverbrauch sehr hoch, sind nun farbige Aspekte zu überschaubaren Kosten alltäglich. Dies bringt dem Poolbauer ganz neue Möglichkeit hinsichtlich der Gestaltung einer privaten Wellnessanlage.
Die Abkürzung LED steht für “light-emitting-diode” oder vereinfacht gesagt handelt es sich um winzige Halbleiterelemente die Licht absondern, sobald Strom durchfließt. Die Lichtstärke hängt von der Qualität des Halbleiters ab und wird in Lumen pro Watt (lm/w) gemessen. Die beiden großen Vorteile von LED Beleuchtung sind die lange Lebensdauer und bis zu 60 % Energieeinsparung gegenüber der herkömmlichen Glühbirne. Die Auswahl an LED Beleuchtung ist inzwischen vielfältig bei zum Teil großen Preisunterschieden.

Rund um …

Rund um …